Die erste eigene Wohnung

Wie möchtest du wohnen?

Die erste schwere Entscheidung wenn man von zu Hause auszieht ist die Frage nach dem WIE des wohnens. Möchte man lieber für sich alleine wohnen, in eine WG ziehen oder vielleicht direkt mit dem Partner den gemeinsamen Start wagen?

 

Ist es für mich finanzierbar?

Informiere dich über die Mietpreise, die Lebenshaltungskosten, die Versicherungskosten etc. Wenn die Kosten dein Budget übersteigen, frag deine Eltern ob sie dich unterstützen.

Der Staat unterstützt dich bis zum vollendeten 25. Lebensjahr nicht, es sei denn, du fängst eine Ausbildung oder eine Arbeitsstelle fernab deines Elternhauses an, oder du hast eine eigene Familie, sodass ein Auszug unumgänglich ist. Mögliche Leistungen des Staates sind: Wohngeld, Berufsausbildungsbeihilfe (BAB) oder BAföG (Bundesausbildungsförderungsgesetz).

Ab wann darf man ausziehen?

Frühestens mit 16 ist es auf rein rechtlicher Basis möglich, das Elternhaus zu verlassen und in einer eigenen Wohnung oder einer Wohngemeinschaft zu leben. Solange du minderjährig bist, haben deine Eltern das Aufenthaltsbestimmungsrecht und können darüber entscheiden, wo du wohnst. Das heißt, wenn du vor deinem 18. Lebensjahr ausziehen möchtest, ist es nur mit dem Einverständnis deiner Eltern möglich, da du sowohl Ihre Unterschrift für einen Mietvertrag benötigst, als auch auf die finanzielle Unterstützung deiner Eltern nicht verzichten können wirst.

Den Auszug planen

Wenn alles passt und du deinen Auszug planen kannst, haben wir hier eine Checkliste für dich. Mit der kannst du prima deinen Auszug planen und dir sicher sein, nichts zu vergessen:

Checkliste Auszug